Mags-Frisch-Rezept-Blumenkohl-geroestet-und-Nektarinen-Salat

Des Blumenkohls ärgster Feind

Der Blumenkohl ist nicht gerade das, was man einen Charakterkopf nennt. Weiss und unschuldig kommt er daher und wird er in Bouillon gekocht, neigt er geradezu ein wenig zum Nichtssagenden. Sein ärgster Feind jedoch ist der Steamer. Dieser verleiht ihm den Sex Appeal einer langen Unterhose. Doch wer ihn röstet, brät oder püriert, erlebt eine Offenbarung. Dann nämlich kommt der Kohl so richtig in Fahrt, ohne Zurückhaltung und mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein, lässt er unsere Geschmacksknospen aufblühen. Sein erdiges und moschusartiges Potential gedeiht zur vollen Entfaltung. Kohl-Esser wird selig und nicht ohne Stolz feststellen, dass er alles aus dem Blumenkohl heraus gekitzelt hat.

Gerösteter Blumenkohl eignet sich hervorragend für Salate aller Art. Den Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Den Kohl einfach mit den gewünschten Gewürzen und Öl marinieren und ab in den Ofen. Für Salat ist es von Vorteil, wenn der Kohl noch ordentlich Biss hat. Nun kann der Fantasie freien Lauf gelassen werden. Ob in einem Quinoa-Salat, unter Couscous gemischt oder zu Kürbis gepaart, gerösteter Blumenkohl schmeckt ausgezeichnet. Auch im Kartoffel-, Pasta- oder Reissalat lässt sich mit ihm nur Lob ernten. In diesem Salat läuft er mit Karotten und Nektarinen zur Höchstform auf.

 

 

„Erziehung ist alles. Der Pfirsich war einst eine Bittermandel, und der Blumenkohl ist nichts als ein Kohlkopf mit akademischer Bildung.“

— Mark Twain

 

Rezept für Blumenkohl Karotten Nektarinen Salat mit Honig Limetten Dressing

 

Zutaten

für den Salat:

  • 1 kleiner Blumenkohl
  • 2 EL Öl zum Marinieren, etwas Honig
  • etwas Curry Pulver, Salz und Pfeffer
  • 2 Karotten
  • 1 Pfälzerkarotte
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1-2 Nektarinen
  • 1 kleine Handvoll geröstete und gesalzene Erdnüsse
  • 1 grosse Handvoll Radiesli Sprossen

 

für das Dressing:

  • 1 EL Honig
  • 2 EL Sesamöl
  • 1 EL Limettensaft
  • 2 EL griechisches Joghurt
  • Salz & Pfeffer

 

Zubereitung

1

Blumenkohl in feine Rösli teilen. Für die Marinade Öl mit Curry, Salz, Pfeffer und etwas Honig mischen. Blumenkohlrösli mit der Marinade vermischen und in einer ofenfesten Form im Backofen auf 200 Grad für 30-40 Minuten rösten.

2

Karotten mit dem Julienne-Schneider in feine Juliennes hobeln. Frühlingszwiebeln in etwas Sesamöl ganz kurz anbraten. Die Nektarine in Schnitze schneiden.

3

Die Zutaten fürs Dressing gut mischen. Karotten, Frühlingszwieblen, Blumenkohl und Nektarinen mit dem Dressing vermengen. Erdnüsse und Sprossen darauf verteilen.

 

4 Kommentare

An Diskussion teilnehmen.

Doris Wegmannantworten
August 19, 2014 um 06:08 PM

Liebe Nicole

Köstlich, deine neue Blumenkohl-Salat-Kreation! Probierte das Rezept heute aus und bin begeistert, auch Karl, normalerweise der Koch im Haus, war voll des Lobes! Einzig die Temperatur auf derTerrasse war für einen Sommersalat eindeutig zu frostig, aber auf’s Wetter hast du ja leider noch keinen Einfluss…
Liebi Grüess
Doris Wegmann

MAGS FRISCHantworten
August 22, 2014 um 08:08 PM
– Als Antwort auf: Doris Wegmann

Liebe Doris

Ganz herzlichen Dank für dein liebes Feedback! Das zu hören, freut mich natürlich sehr.
Das mit dem Wetter ist diesen Sommer tatsächlich immer mal wieder etwas mühsam. Hoffen wir auf einen erfreulicheren Herbst und wenn’s der ganz gut meint, können wir vielleicht ja sogar noch bis tief in den Oktober Sommersalate geniessen.
Ich wünsche dir und Karl ein schönes Wochenende und grüss euch herzlich
Nicole

lieberleckerantworten
August 18, 2014 um 08:08 AM

Sex Appeal einer … hahaha! Ein sehr feines, leckeres Rezept.
Liebe Grüsse aus Zürich,
Andy

MAGS FRISCHantworten
August 18, 2014 um 09:08 AM
– Als Antwort auf: lieberlecker

Vielen Dank für dein Lob! Das freut mich natürlich sehr 🙂
Herzliche Grüsse zurück
Nicole

Schreibe einen Kommentar