Von Sammel und Crumble Gelüsten

Es gibt Menschen, die sammeln Briefmarken oder gute Weine. Andere sammeln Hockeybildli. Wieder andere Likes. Ersteres sind wahre Sammler-Naturen, Letztere eher Sklaven der Sozialen Medien. Dann gibt es jene, die schlicht alles sammeln. Das sind dann Messis.

Ich sammle auch, aber nur im Herbst und zwar Kürbisse. Ich liebe dieses Gemüse wirklich. Egal ob mit Sesamöl und Raz el Hanout im Ofen gegart, mit Kokosmilch als crèmiges Süppchen oder in einer sähmig-würzigen Gorgonzolasauce zu Pasta. Auch im Risotto, auf Crostini, unter einer Blätterteighaube – schmeckt einfach immer deliziös. Es ist fast schon kitschig, aber der Vollständigkeit halber: der Kürbis lässt sich auch im Nu in ein umwerfendes Dessert verwandeln. Ob im Cake oder als Pumpkin-Pie, er überzeugt.

Meine Sammlung zählt eine stolze Zahl Kürbisse. Alle sorgsam verlesen, liebevoll geordnet und behutsam aufbewahrt. Darunter sind kleine Bio Knirpse vom Markt, Butternusskürbisse beachtlichen Ausmasses oder speziellere Sorten wie ein Delicata vom Juckerhof.

Weil mir persönlich die Kürbis-Saison einfach viel zu schnell vergeht, horte ich im Keller eine Armada davon. Bis in den Frühling hinein begleitet mich das köstliche Gemüse und erst wenn’s die ersten hiesigen Erdbeeren gibt, verabschiede ich mich von ihm. Im Besten Wissen, dass in wenigen Monaten bereits wieder die ersten mutigen Exemplare zu ernten sind.

Die Kürbis-Saison ist nun vorüber. Ich rate dennoch, jetzt noch ein paar allerletzte Prachtsstücke zu ergattern und diese einzulagern – und so  die Liebschaft mit dem orangenen Riesen noch ein Weilchen zu verlängern.

 

Rezept für eine kleine Gratinform Apfel-Kürbis-Crumble

 

Zutaten

  • 130 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 70 g Haferflocken
  • ½ TL Zimt & ½ TL Kardamon
  • 4 Äpfel
  • 1 kleiner Butternusskürbis
  • 4-5 EL Zucker
  • ½ TL Zimt
  • Etwas Zitronensaft

 

Zubereitung

1

Für die Streusel Mehl, Haferflocken, Zucker, Zimt und Kardamon mischen. Kalte Butter in Würfelchen zugeben. Die Butter mit den trockenen Zutaten zwischen den Finger krümlig reiben. Dann zu einer Kugel zusammenfügen, in Zellofanpapier einwickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank geben.

2

In der Zwischenzeit die Äpfel und den Kürbis in Würfelchen schneiden. Hierfür den Kürbis schälen und dann würfeln, den Apfel ungeschält in kleine Schnitze schneiden. Apfel-Kürbis-Gemisch mit etwas Zitronensaft überträufeln, mit Zucker und Zimt mischen und in eine Gratinform geben.

3

Die Streusel aus dem Kühlschrank nehmen und darüber zerkrümeln. Für 40-45 Minuten im auf 200 Grad vorgeheizten Ofen auf der unteren Schiene backen. Wenn die Streusel zu dunkel werden, nach ca, 30 Minuten mit Alufolie abdecken. Am besten noch warm servieren und Vanillesauce, Glace oder Schlagrahm dazu reichen.

2 Kommentare

An Diskussion teilnehmen.

lieberleckerantworten
Januar 22, 2015 um 07:01 PM

Na endlich, das Warten hat ein Ende 🙂
Ich nehme auch gerne ein Tellerchen davon!
Liebe Grüsse aus Zürich,
Andy

MAGS FRISCHantworten
Januar 24, 2015 um 10:01 PM
– Als Antwort auf: lieberlecker

Jaaa du hast ja so recht! Viiiiel zu lange herrschte hier Funktstille… Damit ist’s nun vorbei und zwar ein für alle mal 😉
Wünsche dir einen schönen Sonntag und ebenfalls liebste Grüsse aus Zürich 🙂

Schreibe einen Kommentar