Mags-Frisch-Rezept-Flower-Sprouts-Pastinaken-Salat

Eine grüne Liaison

Flower Sprouts haben viel Potential. Sie sind grün, gesund, bodenständig und vermitteln das back to the roots Gefühl wie Grossstädter es suchen perfekt. Kurzum, sie haben alles was es braucht das neue It-Gemüse schlechthin zu werden. Aber mal langsam, mit wem haben wir es da denn eigentlich zu tun? Flower Sprouts entstammen einer Liebschaft zwischen Rosenkohl und Federkohl und sind sozusagen das Produkt einer heissen Kohl-Nacht. Sie erinnern im Geschmack zwar stark an ihre Ahnen und haben dennoch was Einzigartiges. So sind sie einiges milder und keine Spur bitter. Das Herbe des Rosenkohls und das Eigentümliche, Grasige des Federkohls haben diese jungen Geschöpfchen mit dem wunderbar klingenden Namen jedoch mit ins Beet gelegt bekommen. Mit ihrem blumenhaften Aussehen  machen sie richtig Appetit und auch ihre violett grüne Farbe kommt ansprechend daher.

Ich will nichts schönreden. Wer bis anhin bei Rosenkohl urplötzlich – mir nichts dir nichts – seine friss-die-Hälfte Diät mühelos umsetzen konnte, wird auch jetzt nicht ins Schwelgen geraten. Wer Rosenkohl hasste, wird auch Flower Sprouts nicht mögen – da hilft auch der hübsche Name nichts. Doch die Rosenkohl-Liebhaber unter euch dürfen sich freuen und sollten den jüngsten Spross der Kohl-Familie möglichst bald mal ausprobieren.

 

 

In unserem Rezept gesellen sich zu den Flowersprouts Pastinaken, Zwiebeln, Datteln und Mandeln. Die Pastinaken lassen sich natürlich bestens durch Karotten ersetzen, doch wenn wir schon einen auf back to the roots machen, drängen sich die Pastinaken halt eben auf. Statt Datteln eignen sich auch Rosinen oder klassischer, aber nicht minder fein wären Cranberries.

Rezept für einen Flowersprout-Salat

 

Zutaten

  • 250g Flowersprouts
  • 4 grosse Medjol Datteln
  • 250g Pastinaken
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 1 Handvoll Mandelblättchen
  • Olivenöl
  • 1 EL flüssiger Honig
  • Salz, Pfeffer
  • Raz el Hanout (oder eine andere orientalische Gewürzmischung)

 

Zubereitung

1

Als erstes kommen die Pastinaken in den Ofen. Dafür die Pastinaken schälen und in mundgerechte Stücke schnippeln, in Olivenöl, Salz, Pfeffer und Raz el Hanout marinieren und für ca. 30 Minuten bei 200 Grad im Ofen garen.

2

In der Zwischenzeit die Flowersprouts in Salzwasser ca. 4 Minuten sieden, abgiessen und kalt abschrecken, damit die Farbe so schön grün bleibt.

3

In Olivenöl die Zwiebel andünsten, Raz el Hanout und Honig hinzu geben und braten bis sie golden sind. Datteln zugeben und kurz weiterbraten, dann die Flowersprouts darunter mischen.

4

Zum Schluss die Pastinaken zugeben und abschmecken. Die Mandelblättchen in einer Bratpfanne ohne Fett dafür mit viel Achtsamkeit etwas anrösten und über dem Salat verteilen.

5

Jetzt nur noch abschmecken, noch etwas Öl und Essig dazugeben und fertig ist das feine Salötli.

 

9 Kommentare

An Diskussion teilnehmen.

Karl Wegmannantworten
März 30, 2015 um 08:03 AM

Letzter Rosenkohl und noch viel Federkohl im Garten für das Rezept genutzt. Super!! Das Ras el Hanout von Coop himmlisch gut. Zubereitung geändert: Pastinaken nicht in den Ofen. Mundgerechte Stücke mit den angegebenen Zutaten in einer (Gar)Pfanne kurz dünsten;mit wenig Wasser ablöschen und ca 5 Min garen. Spart Energie und die Pastnaken haben noch Biss. Blanchierter Federkohl oder Sprouts nicht kalt abschrecken, da gehen viele Vitamine verloren; Farbe hin oder her. Statt Mandelblättchen noch vorhandene Pinienkerne verwendet. Am Schluss beim Abschmecken noch etwas frischen Zitronensaft und etwas Chillipulver beigefügt. Gut wäre sicher noch etwas kleingeschnittene, frische Minze; habe ich leider noch nicht im Garten. Geniales Rezept!
Gruss Karl, Carla, Doris und Yvonne auf Besuch

WildeHenneantworten
Februar 10, 2015 um 09:02 PM

Ähm, also ich frag jetzt auch noch ein bisschen doof daher: Flower Sprouts ist nix anderes wie Federkohl? Also das, was in Norddeutschland Grünkohl ist. Den gibt es hier in der Schweiz in Grün und auch in Rot zu kaufen (http://wildespoulet.blogspot.ch/2012/12/roter-grunkohl-mit-caramelisierten.html).
Grünkohl – ob rot oder grün – mögen hier alle. Auch die Rosenkohlverächter.

MAGS FRISCHantworten
Februar 23, 2015 um 09:02 PM
– Als Antwort auf: WildeHenne

Flower Sprouts ist eine Kreuzung zwischen Grünkohl/ Federkohl (das ist dasselbe) und Rosenkohl. Aber du kannst natürlich auch einfach gewöhnlichen Federkohl verwenden, das schmeckt bestimmt auch prima!
Ganz herzlich, Nicole

Sonneneuleantworten
Februar 06, 2015 um 10:02 PM

Ich finde geschmacklich sehr wohl, dass auch Rosenkohlhasser bei der richtigen Zubereitung verstummen können. Generell lohnt es sich aber, eher die Züchtungsmethode zu hinterfragen. So unumstritten ist die "traditionelle" Hybridzüchtung nämlich nicht.

MAGS FRISCHantworten
Februar 23, 2015 um 08:02 PM
– Als Antwort auf: Sonneneule

Mit Hinterfragen liegst du garantiert immer richtig, das ist auch meine Ansicht! Drum ist deine kritische Sicht durchaus in meinem Sinne.
Lieber Gruss

Doris Wegmannantworten
Februar 05, 2015 um 11:02 AM

Liebe Nicole

Ich hab da eine berechtigte Frage zu deinem Rezept: Bei den Zutaten erwähnst du Federkohl und bei der Zubereitung Flower Sprouts, was jetzt? Wir haben in unserem Gemüsebeet massenhaft Federkohl und daneben auch Blumenkohl. Könnten wir die beiden Gemüse nicht zusammen für dein Rezept verarbeiten statt extra die Kreuzung Flower Sprouts kaufen zu müssen?
Im Voraus besten Dank für deine Antwort und
liebe Grüsse
Doris Wegmann

MAGS FRISCHantworten
Februar 23, 2015 um 08:02 PM
– Als Antwort auf: Doris Wegmann

Liebe Doris
Bitte entschuldige meine späte Antwort! ich hoffe schwer, dass euer Gemüsebeet noch immer mit Federkohl auftrumpft!
Ich habe mich tatsächlich unklar ausgedrückt, war wohl noch ganz im Flower-Sprouts Rausch. Ich habe Flower Sprouts verwendet, das ist eine Kreuzung zwischen Federkohl/Grünkohl (das ist dasselbe) und Rosenkohl. Du kannst natürlich auch ohne weiteres gewöhnlichen Federkohl nehmen und das Rezept genauso zubereiten. Sollte auch klappen. Flower Sprouts sind sehr einfach zuzubereiten, einfach im Salzwassert oder in der Bouillon kurz blanchieren – 2-4 Minuten reichen bereits – danach abschrecken und weiter verwenden. Aber die Idee mit Federkohl und Blumenkohl ist natürlich genauso gut! Ich bin mir sicher, das wird prima schmecken!
Gutes Gelingen und en Guete euch 🙂
Ganz herzlich, Nicole

Yvonneantworten
Februar 04, 2015 um 12:02 PM

Tolle Inspiration, Flower sprouts kannte ich noch gar nicht.
Augen auf beim Gemüsekauf!

lieberleckerantworten
Februar 02, 2015 um 10:02 AM

Sehr gluschtig 🙂
Liebe Grüsse,
Andy

Schreibe einen Kommentar