Mags-Frisch-Rezept-Bulgur-Salat-mit-Ofengemuese

Von Gastgebern, Gästen und farbigem Bulgur

Weder raffinierte Saucen noch minutiöse Präzision beim Niedergaren beeindrucken mich sehr. Es ist die Gastfreundschaft, die mich wirklich Staunen lässt.

Rafik Schami, der aus Syrien stammende Schriftsteller, schwärmt von der Herzlichkeit, mit der in seinem Kulturkreis Gäste empfangen werden. Gäste bewirten ist Ehrensache. Je mehr Gäste am Tisch Platz nehmen, desto besser. Steht Besuch vor der Tür – angemeldet oder nicht – gilt es, diesen nach bestem Wissen und Gewissen zu verköstigen. Müsste ein Gast die Tafel leicht hungernd verlassen, wäre dies ein Armutszeugnis für den Gastgeber. Aber nicht nur vom Gastgeber wird viel erwartet, auch den Gästen wird einiges abverlangt.

 

„In Damaskus hungert ein Gast am Tag der Einladung, weil er weiss, dass ihm eine Prüfung bevorsteht. Er kann nicht bloss einfach behaupten, dass er das Essen köstlich findet, er muss es beweisen, indem er eine Unmenge davon verdrückt. Das grenzt oft an Körperverletzung, denn keine Ausrede hilft. Gegen die Argumente schüchterner, satter oder auch magenkranker Gäste halten Araber immer entwaffnende, in Reime gefasste Erpressungen bereit.“

Eine deutsche Leidenschaft namens Nudelsalat, Rafik Schami

 

 

Diese Schüssel Gemüse-Bulgur schmeckt um ein Tausendfaches besser, wenn sie mit Gästen geteilt wird.

Rezept für eine Schüssel Gemüse-Bulgur

 

Zutaten

Salat für 2-4 Personen:

  • 200g Bulgur
  • ein paar Safranfäden
  • 5 farbige Karotten (orange, gelbe und violette vom Markt)
  • 1 grosse Süsskartoffel
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 Glas Kichererbsen
  • reichlich Sesamöl zum Marinieren
  • Salz, Pfeffer
  • 1-2 EL Baharat Gewürzmischung (Baharat besteht aus Paprika, Koriander, Nelken, Kreuzkümmel, Kardamom, Muskatnuss, Zimt und Pfeffer und kann nach Heimat riechen, lest dazu von der syrischen TV-Köchin Malakeh Jazmatis)
  • Handvoll geröstete Mandeln (oder Mandel-Sesam Geröst und wenn ihr grad heftig am Aufpimpen seid, unbedingt geröstete Pistazien probieren)

 

Tahini-Orangen Dressing:

  • 125 ml Tahini
  • 2 EL Ahornsirup
  • 2 EL Apfelbalsam oder hochwertiger weisser Balsamico
  • 50 ml Saft einer Orange
  • 30 ml kaltes Wasser (falls nötig)
  • grobes Meersalz, Pfeffer

 

 

Zubereitung

1

Den Bulgur ca. 15-20 Minuten in der doppelten Menge Wasser mit etwas Salz kochen bis das Wasser vollständig aufgesogen ist. Unter den noch heissen Bulgur etwas Safran mischen. Damit dieser eine hübsche gelbe Farbe erhält. Mit einer Gabel den Bulgur etwas auflockern.

2

Die Karotten schälen, in mundgerechte Stücke schneiden, die Süsskartoffel ebenfalls schälen und in Würfel schneiden. Die Zwiebeln in feine Ringe schneiden. Karotten und Zwiebeln mit ca. 1 EL der Baharat Gewürzmischung, Sesamöl (ca. 2-3 EL) und 1 EL Honig mischen. Die Süsskartoffel ebenfalls marinieren, jedoch weniger von allem verwenden. Beide Gemüsesorten in eine kleine Gratinform geben und in der Mitte des auf 180 Grad vorgeheizten Ofens garen. Die Zwiebel-Karotten-Mischung braucht ca. 40-45 Minuten im Ofen, die Süsskartoffeln ca. 25 Minuten. Daher besser zwei Formen verwenden, damit man die Süsskartoffeln vorher aus dem Ofen nehmen kann.

3

Unterdessen die Kichererbsen gut abspülen und in etwas Sesamöl kurz anrösten. Mit Salz, Pfeffer und etwas Baharat würzen. Die Frühlingszwiebel waschen und in Ringe schneiden und ebenfalls dazugeben. Den dunkelgrünen Teil der Frühlingszwiebel erst ganz kurz vor Schluss noch beifügen, denn diese zerfallen schnell und wir möchten sie ja noch knackig. 30 Sekunden reichen bereits.

4

Den Safran-Bulgur nochmals mit einer Gabel auflockern, dann die Karotten-Zwiebel-Mischung sowie die Süsskartoffelwürfel vorsichtig unterheben. Die Kichererbsen-Frühlingszwiebeln ebenfalls vorsichtig beigeben. Die gerösteten Mandelsplitter grosszügig darauf verteilen. Dazu serviere ich ein Tahini-Dressing, meine Allzweckwaffe. Diesmal aber mit Orangen aufgepimpt. Dafür alle Zutaten mit dem Stabmixer aufschlagen – fertig.

 

2 Kommentare

An Diskussion teilnehmen.

heixlyantworten
August 21, 2016 um 11:08 AM

Das ist meine Rezeptentdeckung dieses Sommers … mhhhmmm! Und unbedingt geröstete gesalzene Pistazien zufügen, die sind das i-Tüpfelchen des Genusses!

MAGS FRISCHantworten
Oktober 17, 2016 um 08:10 PM
– Als Antwort auf: heixly

Ooooh das freut mich ungemein! Genau, die gerösteten Pistazien sind ein Muss, definitiv! Wünsche ein gute Woche und grüss dich herzlichst, Nicole

Schreibe einen Kommentar