Weihnachtsgeschenke gesucht? Et voilà.

Es gibt diese Familien, die beschliessen – sind die Kinder dann mal gross genug – an Weihnachten keine Geschenkeschlacht mehr zu veranstalten.  Kein gehetztes Geschäfte Abklappern, keine Papiergefechte, keine Fehlkäufe kurz vor der Verzweiflung, keine schlecht vorgetäuschte Freude ob Fehlkäufe anderer. Man besinnt sich wieder auf das Wichtige. Das Beisammensein, das gute Essen, je nach Ambitionen das Singen. Nicht so unsere Familie. Es lebe die Geschenkeschlacht. Seit Jahren hetze ich am Tag des Heilig Abends noch von Laden zu Laden und saug mir die letzte Kreativität aus den Fingern. Und seit Jahren droht unser Baum, der in der Regel durchaus stolze Grösse erreicht, hinter einem Gebirgszug farbiger Pakete zu verschwinden. Ich mag das.

Selten verkehrt sind Bücher. Und Kochbücher sowieso nicht. Ich habe euch hier ein paar Schmuckstücke unter den kulinarischen Schunken aufgelistet. Vielleicht wisst ihr ja bereits jemanden, dem ihr damit eine Freude bereiten könnt. Andernfalls kann man diese Bücher auch auf die eigne Wunschliste packen.

 

 

Kulinarisches Erbe aus der Schweiz: Dass gute Bücher zum Thema Essen auch ohne Bilder auskommen können, beweist diese Reihe. Das kulinarische Erbe der Schweiz widmet sich in stolzen fünf Bänden dem einheimischen Geschmack. Über 400 Produkte sind registriert – von Zuger Kirschtorte, über Bündner Röteli und Rivella bis hin zum Totenbeinli oder dem Züri Tirggel – diese Bücher sind Unterhaltung und Bildung zugleich. Sehr zu empfehlen.

Brot Brot Brot: Ich hatte ja immer grossen Respekt vor Hefe. Bis ich dieses Buch hatte. Seit da wage ich mich – mir nichts dir nichts – an Frischhefe, Trockenhefe oder Natron. Das Geheimnis hinter all den Rezepten? Zeit. Das Buch lohnt sich.

Skandinavisch Backen: Wer bei Schweden an Ikea, Ibrahimovic und Surströmming denkt, sollte sich schleunigst dieses Backbuch zulegen. Dann übernehmen Kanelbullar, Pepparkakor und Knäckebröd die Stellung. Und ja, sie können noch mehr als hübsch aussehen, Hockey spielen und familienfreundliche Politik machen – sie können definitiv auch backen.

Persiana: Die Persische Küche wartet mit einer wahren Geschmacksexplosion auf. Nüsse, frische und getrocknete Früchte, Gewürze, Kräuter, langsam geschmortes Fleisch – das verspricht ein Fest für die Sinne. Dieses Buch hilft der Geschmacksexplosion auf die Sprünge und liefert eine Menge wunderbarer und keineswegs komplizierter Gerichte zum Nachkochen.

Mamuschka: Der Titel allein gefällt mir schon. Aber es wird noch besser. Mamuschka vereint die köstlichsten Rezepte aus dem Osten Europas – die kulinarische Reise geht von Aserbaidschan, nach Armenien über Griechenland und Georgien bis in die Ukraine und Russland. Die Gerichte zeigen eine vielseitige Küche, die soviel anderes kann als nur schwer und fettig. Ein Buch ohne Firlefanz dafür mit viel Liebe.

New York: „New York is always a good idea“ – wie wahr. Und das gilt auch für dieses Buch. Viel zu sagen gibts eigentlich nicht mehr. Du liebst Pastrami Sandwich, Donuts, Pies oder einfach  New York, dann ist das hier sogar eine hervorragende Idee.

Jerusalem: Hummus schmeckt nicht nur ausgezeichnet, er ist auch ein Brückenbauer. Yotam Ottolenghi, der Grosse, hat gemeinsam mit seinem Jugendfreund Sami Tamimi ein Kochbuch herausgegeben, das die kulinarischen Schätze ihrer beider Heimat Jerusalem versammelt. Ottolenghi ist Jude, Tamimi arabischstämmiger Muslim – und während die Altstadt Jerusalems in ein muslimisches, jüdisches, christliches und armenisches Viertel aufgeteilt ist, spannten Ottolenghi und Tamimi zusammen und suchten anstatt der Gegensätze die Gemeinsamkeiten. Im Hummus haben sie eine gefunden.
Vielleicht sogar mein Lieblingskochbuch.

Ein paar Gerichte habe ich hier ausprobiert. Ein Vorgeschmack.

 

Butternusskürbis aus Persiana

Butternusskürbis aus Persiana

 

Orangen-Dinkelkuchen aus Skandinavisch Backen

Orangen-Dinkelkuchen aus Skandinavisch Backen

2 Kommentare

An Diskussion teilnehmen.

Marlisantworten
Dezember 20, 2016 um 02:12 PM

Morgen gibts bei mir die Osso bucco aus Ottolenghis Buch "Jerusalem". Freu mich jetzt schon aufs kochen und essen….
Das Buch ist einfach super!

MAGS FRISCHantworten
Januar 30, 2017 um 05:01 PM
– Als Antwort auf: Marlis

Liebe Marlis, jaa wie Recht du hast, das Buch ist klasse! Ich bin auch nach wie vor begeistert. Könnte da drin jedes Rezept nachkochen oder backen – es überzeugt alles! Hast du schon viel daraus probiert? Die Hähnchen Zucchetti Fleischbällchen kann ich also auch wärmstens empfehlen. Wünsche dir noch eine ganz gute Woche und grüss dich herzlichst, Nici

Schreibe einen Kommentar