Mags-Frisch-Reisen-Valeggio-sul-Mincio

So werden in Italien Tortellini abgefeiert

Alle strömen sie nach Valeggio sul Mincio, ein kleiner Ort in der Nähe von Verona. Jedes Jahr im Juni kommen sie in Scharen aus den umliegenden Dörfern und Städten, aber auch von weit her – zum Festa del nodo d’amore, zum Tortellini Festival. Eine Feier ganz zu Ehren der Tortellini.

Verantwortlich für dieses Pasta-Gelage ist eine mittelalterliche Sage. Im Fluss Mincio sollen als Hexen verkleidete Nymphen gelebt haben, die Nacht für Nacht am Ufer tanzten. Ein Mailänder Feldherr begegnete eines nachts der Schönsten aller Nymphen, verliebte sich und folgte ihr in die Unterwasserwelt. Einzig ein goldenes, geknotetes Taschentuch soll er am Ufer zurückgelassen haben – ein Taschentuch, das aussah wie ein Tortellini.

Heute findet die Tortellini-Schwelgerei nun exakt da statt, wo diese Liebesgeschichte einst ihren Anfang nahm. Ein hübsche Sage und ein guter Grund, um einmal im Jahr zu einem üppigen Festschmaus zusammen zu kommen – nicht, dass die Italiener einen solchen nötig hätten, um eine grosse Pasta-Party zu veranstalten.

Dieses Jahr hab auch ich einen Platz ergattert. Die Tickets gehen nämlich weg wie warme Weggli – oder eben noch begehrter – wie handgemachte Tortellini. Als leidenschaftliche Tortellini-Esserin bin ich bei einer Online-Recherche nach ihrer Herkunft ganz zufällig auf diesen einmaligen und – sind wir ehrlich – etwas freakigen Event gestossen. Voller Tatendrang und einem vor Vorfreude knurrendem Magen versuchte ich bereits im Februar, an Tickets zu kommen. Ich musste dann mit einem Wartelistenplatz Vorlieb nehmen und habe erst zwei Wochen vor dem Anlass die frohe Nachricht erhalten: Benvenuti alla festa!

 

 

Die Sause beginnt um 19 Uhr. Rausgeputzt, aber unter den vielen schicken Italienern noch immer eher unscheinbar, begeben ein befreundetes Paar, mein Freund und ich uns hungrig und voller Vorfreude aufs Festgelände. Die reich gedeckte Tafel erstreckt sich über die ganze Visconti-Brücke. Im Hintergrund thront eine Burgruine, grüne Felder mit Pappeln und Strohballen auf der einen, das malerische Städtchen auf der anderen Seite. Eine Kulisse, die seinesgleichen sucht.

Tortellini so viel man will

Für 85 Euro pro Person gibts vier Gänge geboten, die Getränke, auch die alkoholischen, sind inklusive. Aufgetischt wird reichlich: Antipasti, Prosecco, Wein, Delikatessen aus der Region und Tortellini soviel man will – eine Tortellini-Flatrate sozusagen. Das Festessen fühlt sich familiär an. Kellner in Flirtlaune servieren einen Gang nach dem anderen. Den Höhepunkt machen die Tortellini, die Spezialität Valeggios. 20 Restaurants und kleinere Manufakturen stellen für die 2500 Gäste 600’000 Tortellini in aufwändiger Handarbeit her.

Die Füllung mit Fleisch imponiert mir nachhaltig, dennoch ist nach zwei Tellern Schluss. Schliesslich gilt es, mit dem Appetit strategisch zu verfahren. Die nächste Runde lockt mit einer Kürbis-Füllung und kommt einer Offenbarung gleich. Nicht nur Gemüse-Fanatiker finden sich in einem rauschähnlichen Zustand wieder. Der Kellner – ein Italiener wie im Bilderbuch – verrät auf der Stelle, worin das Geheimnis besteht. Was sich für gewöhnlich eher auf der Kaffee-Tafel tummelt, kitzelt jetzt aus dem Kürbis das Optimum heraus: Amaretti.

 

 

Es ist ein bisschen wie bei Nonna. Es wird reichlich aufgetragen, grosszügig geschöpft und das Sättigungsgefühl gekonnt ignoriert. Man tut gut daran, sich nicht zur Wehr zu setzen, sondern wie die brave Enkelin alles zu essen, was einem vorgesetzt wird. Im besten Fall bis kurz vor den Kollaps.

Zum Schluss bekommen die satten Gästen noch ein Feuerwerk geboten. Für einmal steh ich während des Spektakels nicht eingepfercht mitten in einer Menschenmenge, sondern sitze mit freier Sicht und gut gefülltem Weinglas mitten auf der Visconti-Brücke. Leicht überessen, aber rundum glücklich, weiss ich jetzt schon, dass die Pilgerreise zum Tortellini-Fest auch im nächsten Jahr fester Programmpunkt sein muss.

Für Kohlenhydrat-Memmen und überzeugte Abstinenzler ist dieser Schmaus wohl weniger geeignet, auch verträgt sich das Ganze schlecht mit Diät und anderen asketischen Praktiken. Dafür kommen Leckermäuler, Genussmenschen und alle andern umso mehr auf ihre Kosten.

 

8 Kommentare

An Diskussion teilnehmen.

Daniela Hegetschweilerantworten
Juli 10, 2017 um 04:07 PM

hallo nicole
hab soeben dein ausführlich sehr charmant geschriebener bericht gelesen über das tortellini-festival und ich muss sagen da muss ich auch hin nächstes jahr, unbedingt! die bilder sehen fantastisch aus und so eine tavolata darf man sich vermutlich nicht entgehen lassen, wen man dann tickets bekommt. danke vielmals für deine schöne geschichte.
liebe grüsse
daniela hegetschweiler

Nicole Gigerantworten
September 05, 2017 um 07:09 PM
– Als Antwort auf: Daniela Hegetschweiler

Liebe Daniela
Ganz herzlichen Dank für deinen lieben Kommentar, der mich so gefreut hat! Es war wirklich ein tolles Erlebnis und so wie ich dich kennengelernt hab, wär es genau was für dich! Solltet ihr beide für den nächsten Juni ins Auge fassen 😉
Hoffe, es geht euch gut?
Grüss von Herzen,
Nicole

Jacqueline Schaffrathantworten
Juli 04, 2017 um 09:07 AM

Liebe Nicole,

ich war dabei und hatte die große Ehre, Eure Tischnachbarin zu sein. Der Abend war unvergesslich und wir werden noch lange davon zehren. Auch wir werden im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder dort sein. Vielleicht sehen wir uns ja dort wieder! Würde uns freuen.
Liebe Grüße
Jacqueline

Nicole Gigerantworten
September 05, 2017 um 07:09 PM
– Als Antwort auf: Jacqueline Schaffrath

Liebe Jaqueline
Vielen vielen Dank für deine lieben Worte! Hab mich so gefreut von dir zu lesen!
Die Freude war ganz unsererseits – ihr wart die Wunsche-Nachbarn, in der Tat! War ein toller Abend und denken immer wieder gerne dran zurück.
Ich hoffe, euch beiden gehts gut?
Seid liebst gegrüsst,
Nicole

Ingrid Eggenschwilerantworten
Juni 29, 2017 um 10:06 PM

Ohhh, was für tolle Bilder! Das ist Genuss pur!

Nicole Gigerantworten
September 05, 2017 um 07:09 PM
– Als Antwort auf: Ingrid Eggenschwiler

Liebe Ingrid
Danke dir von Herzen für deine lobenden Worte, die freuen mich sehr! Es ist ein wirklich tolles Festival, drum auch sehr ein eifaches Unterfangen schöne Bilder zu schiessen 😉 Genuss pur triffts ziemlich genau!
Sei herzlichst gegrüsst
Nicole

Julianeantworten
Juni 29, 2017 um 09:06 AM

Oh-mein-Gott, das sieht ja traumhaft aus und für mich als überzeugte Vertreterin des Teams "Kohlenhydrate machen glücklich" absolut perfekt! Muss ich mir für nächstes Jahr merken.

Viele Grüße und schöner Tag noch
Juliane

Nicole Gigerantworten
September 05, 2017 um 08:09 PM
– Als Antwort auf: Juliane

Liebe Juliane
Danke dir herzlichst für deine Zeilen und jaaa unbedingt fürs nächste Jahr vormerken! Kann ich dir ans Herz legen 😉 Es ist wirklich ein spezielles Erlebnis! Und was die Kohlenhydrate betrifft, kann ich dir nur beipflichten 🙂
Sei liebst gegrüsst
Nicole

Schreibe einen Kommentar