Mags-Frisch-Rezept-Scones

So geht stilvoll Snacken

Der schlechte Ruf hält sich wacker, wenn auch klar ist, dass Pies, Pudding sowie eine erstklassige Londoner Food Szene längst das Gegenteil bewiesen haben. Dennoch, ich möchte hier keinerlei Anstrengung unternehmen, die britische Küche im Allgemeinen von ihrem Stieftochter-Dasein zu befreien. Zu schwer wiegt mein Unverständnis darüber, Minze ohne jegliches Feingefühl für dieses Kraut mit Schokolade zu kombinieren. Die Paarung von Minze und Schokolade in den unsäglichen After Eights kommt für mich einer Zwangsheirat gleich.

Mir ist es aber ein Anliegen, den Afternoon Tea, der ebenfalls von der Insel stammt, zu ehren – und ganz besonders herausstreichen möchte ich dabei: Scones. Die Scones zum Nachmittagstee gehören zu Grossbrittanien wie die bunten Outfits der Queen. Wenn anderswo auf dem alten Kontinent das drohende Nachmittagsloch möglichst unauffällig mit einem trockenen Farmer oder einer überreifen Banane gestopft wird, wissen sich die Engländer deutlich stilvoller zu helfen. Allein schon die Tatsache, dass zwischen dem Mittag- und Abendessen eine dritte Mahlzeit angesetzt wird, verdient Respekt.

Scones kommen mal süss, mal salzig daher, zum Beispiel mit Cheddar, Käutern Schokodrops oder Nüssen. Klassisch wird dazu Konfiture und Clotted Cream serviert. Clotted Cream ist Rahm, der so dick und rahmig ist, dass er sich wunderbar auf die mürben Sconeshälften streichen lässt. Echte Kenner wissen: erst die Konfi, dann die Cream. Wenn die Scones ganz frisch, ja fast noch warm, gegessen werden, habt ihr alles richtig gemacht. Meine allerliebsten Scones sind süss, schmecken nach Herbst und sind so gut, dass ich sie höchstens mit Harry teilen würde.

 

Rezept für Chai-Scones mit Birnen-Ricotta

 

Zutaten

für circa 8 Scones:

  • 250 g Dinkelmehl (oder normales Weizenmehl)
  • 60 g Rohrzucker
  • 1 EL Backpulver
  • 1/2 Vanilleextrakt oder Vanillepulver
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL gemahlener Ingwer
  • 1/2 TL Kardamom
  • 1/4 TL frisch geriebene Muskatnuss
  • 1 Prise frisch gemahlener Pfeffer
  • 1/2 TL Salz[nbsp]
  • 80 g kalte Butter
  • 3 Birnen
  • 1 grosses Ei
  • 40 ml Rahm
  • 40 ml Buttermilch
  • Handvoll geröstetes Pistazien und Mandelsplitter
  • Puderzucker zum Bestäuben

 

für den Birnen-Ricotta:

  • 200 g Ricotta
  • 1 Birne
  • 3 EL flüssiger Honig
  • 1/2 TL Zimt

 

Zubereitung:

1

Mehl, Zucker, gemahlenen Ingwer, Zimt, Muskat, Kardamom, Vanille, Backpulver und Salz in einer grossen Schüssel vermengen. Die kalte Butter in kleinste Würfelchen hacken und mit den Fingerspitzen in die Mehlmischung einarbeiten, bis es eine Brösmel-Masse gibt. Die Birnen in kleine Würfelchen schneiden und ebenfalls unterheben. In einer weiteren Schüssel das Ei mit Rahm und Buttermilch verquirlen und dann zur Mehlmischung geben. Alles untereinander heben, aber nicht kneten, der Teig soll schliesslich schön mürbe werden. Wundert euch nicht, wenn der Teig sehr klebrig ist – das ist okay.

2

Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und zu einer Scheibe formen. Den Teig in 8 Stücke schneiden, ähnlich wie einen Kuchen. Der Teig sollte dann circa 2-3 cm dick sein. Scones circa 20-25 Minuten in der Mitte des auf 180 Grad vorgeheizten Backofens backen. Wenn sie dann schön goldbraun sind, herausnehmen, mit gerösteten Nüssen bestreuen und mit Puderzucker bestäuben.

3

Ricotta und 1 EL Honig von Hand oder mit dem Rührgerät crèmig rühren. Die Birne in kleine Würfelchen schneiden und diese in etwas Butter oder Öl andünsten, Zimt und weitere 2 EL Honig zugeben und etwas karamellisieren lassen. Die Honig-Zimt-Birnen auf den Ricotta geben und leicht unterheben. Wer mag, bestreut mit etwas gerösteten Nüssen. Die Scones am besten frisch und noch warm mit dem Birnen-Ricotta servieren.

 

Teile deine Gedanken