Mags-Frisch-Rezept-Poutine
Streetfood aus Kanada – oder Poutine für Justin

Das Geständnis gleich vornweg: ja, Justin Trudeau ist auch ein Grund, wieso ich das kanadische Streetfood Gericht nun in meine Rezeptsammlung aufnehme. Aber nicht der einzige. Poutine ist in Kanada der Strassensnack schlechthin und wer in Ottawa oder Montreal dem garstigen Winter trotzen muss, fragt sich nicht zweimal, wieso die dreimal frittierten und mit Käse überbackenen Kartoffeln auch noch mit Bratensauce daherkommen.

In 20 Variationen

Alle andern werden den Verdacht bereits gehegt haben – Poutine gehört in die Sparte Haggies und Lutefisk – eine regionale Spezialität, die nur im Trunkenheitszustand unter einem Anfall fanatischen Lokalpatriotismus, richtig mundet. Das mag für den nordischen Trockenfisch und den gefüllten Schafsmagen aus Schottland zutreffen, Poutine ist da entschieden anders. Kartoffeln, Käse und Bratensauce – eine Trilogie aus Wohlfühl-Zutaten aus friedlichen Kindheitstagen. Québec gilt als Heimat des Kartoffel-Käse-Berges mit Sauce, Montreal ist die Hochburg. Hier gibt’s Restaurants, die nichts anderes im Angebot haben als Poutine, das dafür in 20 Variationen.

Poutine essen mit Trudeau steht nun auf meiner Buckett List. Wer sich für Justin Trudeau nicht ähnlich begeistern kann, weicht auf den andern kanadischen Justin aus. Der Bieber mag Poutine bestimmt auch.

 

Mags-Frisch-Rezept-Poutine

Mags-Frisch-Rezept-Poutine

Rezept für eine Runde Poutine

Portionen 4

Zutaten

  • 3 grosse wenn möglich lange Süsskartoffeln (lange Kartoffeln lassen sich einiges einfacher in Stifte schneiden)
  • 3 normale Kartoffeln
  • 1 bis 2 Frühlingszwiebeln
  • etwas Chili
  • 60 g Cheddar
  • Salz Pfeffer

für den Dip:

  • 180 g Sauerrahm
  • 1 Bund glatte Petersilie

für die Bratensauce:

  • im Idealfall habt ihr noch welche übrig vom Braten vom Vortag
  • ansonsten tun es Bratensaucen-Würfel auch das geht schnell und schmeckt prima. Und schliesslich handelt es sich hier um Streetfood. Zubereiten wie auf der Packung angegeben.

Anleitung

1

  • Die beiden Kartoffelsorten gut waschen und trocken reiben. Nicht schälen. Dann in feine Stifte schneiden und in etwas Wasser einlegen, damit Stärke entweicht und sie knuspriger werden. Trocken tupfen und mit dem Öl marinieren. Die Kartoffelstifte auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und in der Mitte des Ofens bei circa 200 bis 220 Grad für ca. 30 bis 40 Minuten garen. Zum Schluss salzen.
  • Tipp: Damit die Kartoffel möglichst kross werden, sollte man die Kartoffeln auf keinen Fall übereinander schichten und den Ofen nicht vorheizen.

2

  • Den Cheddar raffeln, Frühlingszwiebel und Chili fein hacken. Den Sauerrahm mit der fein gehackten Petersilie vermischen. Die heissen Fries auf die Platte oder einen Teller geben, den Käse darauf verteilen und mit Chili und Frühlingszwiebeln garnieren. Zum Schluss noch etwas Bratensauce darüber träufeln und den Sauerrahm dazu servieren.

1 Kommentar

An Diskussion teilnehmen.

Croquetas mi amor – Mags Frischantworten
April 14 um 12:04 PM

[…] im Airfryer kannst du dieses Rezept hier […]

Schreibe einen Kommentar