Mags-Frisch-Rezept-Bibimbap

Bibimbap – die leckerste Reisschüssel, die du je hattest

Was nach einem liebenswürdigen Kosenamen für den Grossvater klingt, ist in Tat und Wahrheit eines der schmackhaftesten Reisgerichte überhaupt. Der Bibimbap, ein Koreaner, zählt zur Zeit wahrscheinlich zu den grössten Exportschlagern des Landes und bedeutet wörtlich übersetzt ‚gemischter Reis’.

 

Zugegeben, ‚gemischter Reis’, klingt wenig spektakulär, die Aufregung hält sich in Grenzen. Doch wer Bibimbap kennt, weiss, dass es sich bei diesem ‚gemischten Reis’ um ein wahre Geschmacks-Sinfonie handelt und die zügellose Begierde höchstens mangels besseren Wissens noch nicht ausser Rand und Band gerät. Der Bibimbap hätte die Groupies verdient – und diese scharen sich denn auch immer zahlreicher um die köstlichste, farbige Reisschüssel.

 

In Korea ist der Bibimbap schon seit hunderten von Jahren ein feste Instanz und seine Anhängerschaft gross. In der Regel besteht Bibimbap aus 20 verschiedenen Zutaten, die allesamt fächerartig und ganz ordentlich auf dem Reis arrangiert werden. Beim Essen werden die erst so sorgfältig angerichteten Zutaten mit einer Chilisauce unzimperlich unter den Reis gemischt. Das mag erst zerstörerisch anmuten, man versteht aber bald wieso. Die vielen individuellen Geschmäcker verhelfen zu einem Geschmackserlebnis der besonderen Art.

 

Die Koreaner sehen Bibimbap auch als Sinnbild für eine funktionierende Gesellschaft – viele verschiedene Komponenten erzeugen ein grossartiges Ganzes. Ein Hoch auf den Bibimbap!

 

Mags-Frisch-Rezept-Bibimbap

 

 

Rezept für Bibimbap

 

Zutaten

 

Für die Reis-Bowl (für circa 3 bis 4 Personen):

  • 320 g Rundkornreis
  • 200 g Tofu (z.B. Curry-Tofu oder Räuchertofu)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 150 g Mungosprossen
  • 2 Karotten
  • 4 EL Kimchi
  • 200 g Palmkohl oder Spinat
  • 100 g braune Champignons
  • 60 g gepickelte Bambussprossen oder anderes gepickeltes Gemüse
  • Sesamöl zum Anbraten
  • 4 Eier
  • 1-3 EL Sojasauce
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • Sesamsamen zum Garnieren

 

Tipp: das Gemüse kann je nach Saison und Geschmack frei variiert werden. Wichtig ist lediglich, dass alles separat zubereitet wird.

 

Für die Chili-Sauce:

1/2 EL Sesamsamen
2 EL Chilipaste (die Chilipaste gibts im Asia Shop)
1 TL Essig
1 EL Sesamöl
1 EL Honig oder Zucker

 

Zubereitung:

1

Die Sesamsamen in einer Pfanne ohne Fett unter Aufsicht rösten, bis sie zu duften beginnen. Dann mit Chilipaste, Essig, Sesamöl und Honig gründlich vermischen.

2

Den Palmkohl waschen, die Strünke entfernen und mit einer feingehackten Zwiebel in etwas Sesamöl andünsten. Erst die Sojasprossen, dann den Tofu mit dem Knoblauch ebenfalls in Sesamöl andünsten. Wenn ihr alles schön nacheinander macht, braucht ihr lediglich eine Pfanne. Und diese braucht man zwischen den verschiedenen Zutaten auch gar nicht abzuspülen. Die Karotten schälen und mit einem Julienneschneider in feine Streifen hobeln.

3

Den Reis in einem Sieb abspülen bis das Wasser klar ist. Mit der doppelten Menge Wasser gar kochen. Die Eier in etwas Öl zu Spiegeleiern braten. Das Eigelb sollte unbedingt noch flüssig sein, also nicht zu lange braten.

4

Den gekochten Reis auf vier Schalen verteilen. Das Gemüse und den Tofu kreisförmig auf dem Reis anrichten, in die Mitte ein Spiegelei legen und mit etwas Sesamsamen garnieren. Die Gochujang-Sauce (Chili-Sauce) dazu servieren.

 

Mags-Frisch-Rezept-Bibimbap

Teile deine Gedanken