Khachapuri Rezept
Khachapuri – vom Kulturgut zum Kult-Gut

Sie haben es wieder getan. Die Hipster der Metropolen dieser Welt haben ihren neusten Food-Trend auserkoren – Khachapuri heisst die Versuchung und ist nichts Geringeres als ein Traum aus frischem Brot, reichlich Käse und unerschrockenen Mengen Butter. Unschuldig und nichtsahnend avancierte das georgische Nationalgericht quasi über Nacht vom sowjetischen Wohlfühl-Essen zum angesagten Trend-Food. Das mit Käse, Ei und Butter gefüllte Brot hat es den New Yorkern Partylöwen ganz besonders angetan. Aber auch die tanzenden Szenies in Kreuzberg oder Vesterbro können gar nicht genug davon kriegen. Khachapuri gilt nämlich als der Hangover-Snack schlechthin.


Trostmittel und soviel mehr

Schon beim ersten Bissen wird klar wieso: knusperig, käsig, crèmig und wohltuend lässt Khachapuri auch die Nachwehen der durchzechtesten Nacht im Käse ertränken.


In Georgien gehört Khachapuri seit jeher zum Kulturgut. Egal ob in der Schulkantine, bei der Familiensause oder als Streetfood – das gefüllte Brot hat einen sicheren Platz in den Bäuchen der Landsleute.


Urbanes Partyvolk, verlassene Neo-Singles, gestresste Städter, Kalorien-Ignoranten und Geniesser dürfen aufatmen. Nach Kale, Jackfruits und Smoothie Bowl ist Khachapuri wärmendes, aufmunterndes und liebevolles Trostmittel.


Ich habe meine Version aufgegrünt – sieht nett aus, ist erst noch gesünder und tut mindestens genauso gut.


Mehr Streetfood gibts zum Beispiel hier:


Rezept für Khachapuri

Rezept für zwei kleine Khachapuri

Das Rezept ist ideal für 2 Personen

Zutaten

für den Teig:

  • 150 g Halbweissmehl
  • 1 TL Trockenhefe
  • ½ TL Salz
  • ¼ TL Zucker
  • 100 g griechisches Joghurt
  • 2-3 EL warmes Wasser

für die Füllung:

  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Stangen Sellerie mit Grün
  • 1 gelbe Zwiebel
  • 4 Handvoll frischer Spinat
  • 120 g Feta
  • 100 g Ricotta
  • 1 Bund frischer Dill
  • 1 Bund frischer Koriander
  • 1/2 Bund frische Petersilie
  • 3 Eier
  • grobkörniges Meersalz, Pfeffer aus der Mühle
  • schwarzer Sesam

Anleitung

1

  • Das Mehl in eine grosse Schüssel geben. Die Hefe auf die eine Seite, Salz und Zucker auf die andere Seite geben. Joghurt sowie lauwarmes Wasser hinzufügen. Dann den Teig auf einer bemehlten Fläche zehn Minuten kneten bis er weich und geschmeidig ist. Den Teig zurück in die Schüssel geben und mit einem Küchentuch abgedeckt für zwei Stunden gehen lassen.

2

  • Für die Füllung Zwiebel, Sellerie und Kräuter waschen und alles ganz fein hacken. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und erst die Zwiebel mit dem Sellerie andünsten. Dann Spinat dazugeben und weiterdünsten bis er zusammengefallen ist. Gemüse in eine Schüssel geben und etwas abkühlen lassen, dann alle fein gehackten frischen Kräuter sowie Ricotta und zerkrümelten Feta untermischen. Dann auch ein Ei verquirlen und dazugeben, alles mit Salz und Pfeffer würzen. Die anderen beiden Eier werden später in die Füllung gegeben, quasi als Spiegeleier.

3

  • Den Teig in zwei Portionen teilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche oval auswallen. Die Füllung jeweils in die Mitte geben und die Ränder etwas zur Mitte klappen, so dass man aber noch genug Füllung sieht. Es sollte kleine Brot-Boote geben. Der Backofen sollte für mindestens 30 Minuten vorgeheizt sein und zwar auf 240 Grad. 

4

  • Die Brot-Boote auf der untersten Rille des auf 240 Grad vorgeheizten Backofens ca. 10 Minuten backen. Dann behutsam öffnen (Achtung Dampf!) und mit einem Löffel jeweils eine kleine Vertiefung in beide Füllungen graben, um die beiden Eier da rein zu schlagen. Idealerweise die Eier separat in zwei Schälchen schlagen und dann nur noch in die Vertiefungen gleiten lassen. Danach nochmals für ca. 5 Minuten auf 220 Grad weiterbacken. Mit schwarzem Sesam und frischen Kräutern garnieren und heiss servieren. In Georgien würde man ein Buttermödeli darauf geben, auch das, keine so schlechte Idee. 

1 Kommentar

An Diskussion teilnehmen.

Streetfood für Zuhause – Mags Frischantworten
Juni 22 um 12:06 PM

[…] Das Rezept gibts gleich da. […]

Schreibe einen Kommentar