Laudatio auf die Pellkartoffel

Es ist kein Geheimnis, ich esse kein Gemüse so gern wie Brokkoli und bin sowieso hinter allem her, das kohlartige Wesenszüge hat. Ich kann es nicht leugnen – sieht meine Familie einen Brokkoli, ob welk oder sattgrün, sie denkt an mich. Ob mir das schmeichelt mit einem Brokkoli assoziiert zu werden, hab ich mir ehrlich gesagt noch nie überlegt.

 

Bei geschwellten Kartoffeln wiederum muss ich an meinen Grossvater denken. Er mochte ‘Geschwellte’ so sehr, dass er sich ausschliesslich davon hätte ernähren können – am liebsten mit Leinöl und Quark. Als Kind hat mich diese Vorliebe verwundert – war er doch in der Backstube daheim, tagtäglich umgeben von Kakao, Krokant und Marzipan. Heute weiss ich, dass flüssige Schokolade allein nicht glücklich, geschweige denn satt macht.

 

Von geschwellten Kartoffeln halte ich heute dafür umso mehr. Einzig am Namen könnte man noch etwas feilen. Bei ‘Gschwellti’ muss ich unweigerlich an aufgedunsene Füsse in zu kleinen Sandalen denken, Pellkartoffel tönt gar profan und bei den ‘Quellmännern’ – wie sie im Rheinland heissen – kommen mir meine emanzipatorischen Grundsätzen in die Quere. Die Franzosen hingegen nennen sie liebevoll «pommes de terre en robe de chambre», also Kartoffeln im Schlafrock und in Italien gibt man sich nicht minder poetisch und geniesst «patata in camicia», Kartoffeln im Hemd.

 

Wie dem auch sei – meiner Liebe zu Pellkartoffeln tut dies kein Abbruch und sowieso hat der deutsche Schriftsteller Joachim Ringelnatz mit seinem Gedicht ‘Abschiedsworte an Pellka’ die wohl schönste Laudatio an die Pellkartoffel in Deutsch verfasst.

 

 

Jetzt schlägt deine schlimmste Stunde,
Du Ungleichrunde,
Du Ausgekochte, Du Zeitgeschälte,
Du Vielgequälte,
Du Gipfel meines Entzückens.
Jetzt kommt der Moment des Zerdrückens
Mit der Gabel! Sei stark!
Ich will auch Butter und Salz und Quark
Oder Kümmel, auch Leberwurst in dich stampfen.
Musst nicht so ängstlich dampfen.
Ich möchte dich doch noch einmal erfreun.
Soll ich auch Schnittlauch über dich streun?
Oder ist dir nach Hering zumut?
Du bist ein so rührend junges Blut.
Deshalb schmeckst du besonders gut.
Wenn das auch egoistisch klingt,
So tröste dich damit, du wundervolle
Pellka, dass du eine Edelknolle
warst und dass ein Kenner dich verschlingt.

Abschiedsworte an Pellka, Joachim Ringelnatz

 

 

Rezept für zerstampfte Pellkartoffeln mit Lachs und Brokkoli-Pesto

 

Zutaten

für die Kartoffeln (circa 2 Personen)

  • 500 g kleine Frühkartoffeln geschwellt (am Besten, nehmt ihr einfach Resten vom Vortag, von den ‚Gschwellti‘ oder so)
  • 100 g Rauchlachs (wer mehr möchte, nimmt mehr)
  • 160 g Ricotta
  • frische Kresse zum Garnieren
  • geröstete Kürbiskerne zum Garnieren

 

fürs Pesto:

  • 50 g geröstete Kürbiskerne
  • 50 g Parmesan
  • 180 g kurz blanchierter Brokkoli
  • Olivenöl
  • Pfeffer, Salz

 

 

Zubereitung

1

Für das Pesto die Brokkoliröschen kurz in Salzwasser blanchieren, dann kalt abschrecken. Die Brokkoliröschen sollten noch sehr knackig sein, 2 Minuten reicht also vollkommen. Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett und unter Aufsicht kurz anrösten bis sie zu duften beginnen. Dabei gleich etwas mehr Kürbiskerne verwenden als fürs Pesto benötigt werden, denn für die Garnitur werden ebenfalls welche gebraucht. Den Käse frisch raffeln. In einer Küchenmaschine die Kürbiskerne klein mahlen, dann Brokkoli und Käse zugeben, weitermahlen und zum Schluss das Olivenöl dazu giessen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

2

Die geschwellten Kartoffeln in eine Gratinform oder auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und mit einem Löffel leicht zerdrücken. Sie sollten aufspringen. Olivenöl über die Kartoffeln träufeln und mit Salz, Pfeffer und getrocknetem Thymian würzen. Die Kartoffeln in der Mitte des auf 200 Grad vorgeheizten Ofens circa 10 bis 15 Minuten backen.

3

Circa 4 bis 5 Esslöffel Pesto mit dem Ricotta vermischen. Dabei muss das Pesto nicht vollständig unter den Ricotta gemischt werden. Das Pesto kann auch einfach leicht darunter gezogen werden, sodass eine hübsche Marmorierung entsteht.

4

Die geschwellten, leicht zerdrückten Kartoffeln aus dem Ofen nehmen und mit einem grosszügigen Pesto-Ricotta-Klecks toppen. Dann etwas vom puren Pesto über die Kartoffeln träufeln. Auf einige Kartoffeln eine gerollte Scheibe Rauchlachs geben und mit die Kartoffeln mit frischer Kresse garnieren. Zum Schluss noch die gerösteten Kürbiskerne darüber streuen.

 

 

 

2 Kommentare

An Diskussion teilnehmen.

Steffiantworten
Mai 16 um 07:05 AM

Das hört sich super lecker an, werde ich auf alle Fälle ausprobieren. Mach weiter so, ich mag deinen BLog 🙂

Nicole Gigerantworten
Mai 17 um 07:05 AM
– Als Antwort auf: Steffi

Liebe Steffi – es freut mich so sehr, dass dir der Blog gefällt. Lass mich wissen, wie das Gericht bei dir herausgekommen ist. Liebste Grüsse Nici

Schreibe einen Kommentar