Mags-Frisch-Rezept-Burek

Burek der Brückenbauer

Es heisst immer, Hummus sei völkerverbindend. Menschen aller Religionen und Ethnien essen und lieben ihr Purée aus Kichererbsen. Wenig verwunderlich bei der crèmigen Köstlichkeit, würde man meinen. Ein flüchtiger Blick in Tageszeitungen und Geschichtsbücher genügt, um zu sehen, dass dies eben doch bemerkenswert ist.  Jüdische Israelis, Palästinenser, Araber aus der Levante oder Ägypten – während es in etlichen Punkten grosse Differenzen zu überwinden gilt, herrscht hier Einigkeit: Hummus ist Lebenselixier.

Im Balkan bin ich einem weitern äusserst vorbildlichen Vermittler begegnet. Der Burek macht seine Brückenbauer-Rolle ebenfalls hervorragend. Von Kroatien über Bosnien nach Albanien bis Serbien – Burek wird gegessen, geschätzt und geliebt. Je nach Land wird der Teig mal mit Butter, dann mit Olivenöl bestrichen. Mal kommt der Burek in Schneckenform daher, anderswo werden die einzelnen Teigstränge längs nebeneinander geschichtet. Aber im Wesentlichen ist man einig: der knusprige Filoteig mit seiner würzig saftigen Füllung ist Wohlfühlessen vom Feinsten.

Nicht zu Unrecht wurde der Burek im Jahre 2012 im The Guardian zu einem der 10 besten Streetfood Gerichte der Welt gekürt. Und diese Auszeichnung will was heissen. Denn die Konkurrenz ist hochkarärtig – populäre Takoyaki, erfolgreiches Pad Thai und ähnlich geliebte Satay. Aber auch die weltbekannte Piadina oder indische Pani Puri sind schliesslich ernstzunehmende Kontrahenten. Dass es der Burek dennoch geschafft hat, verwundert kaum. Knusprig, würzig, saftig und zu jeder Tages- und Nachtzeit eine ausgezeichnete Wahl seinen Hunger zu stillen.

Burek, das Filoteiggebäck, kommt meist mit einer Hackfeischfüllung daher, Käse-Spinat oder Käse pur ist aber ähnlich beliebt. Mein Favorit war ein Kürbis-Burek in Sarajevo. Oder vielleicht auch Kartoffel-Pilz in Pristina. Dazu wird ein erfrischendes  Joghurt-Getränk serviert.

Ich hab’s bereits angetönt, Burek ist Comfortfood, nichts für kalorienbewusste Asketen. Die überbleibenden Fettspuren auf dem Burek-Packpapier lassen keine geschönten Schlüsse zu. Sie sprechen eine klare Sprache. Burek ist keine Schonkost.

Das Wirken des Bureks geht noch viel weiter. Keineswegs grössenwahnsinnig, lediglich erfolgsverwöhnt, füllt man Filoteig von Marokko über Algerien, von Israel bis Griechenland. Ja und natürlich in der Türkei. Da heisst er dann aber Börek und kommt uns doch plötzlich schon wieder sehr bekannt vor.

Ach ja, ganz so einfach ist’s vielleicht doch nicht. Während in Kroatien, Serbien oder Albanien alle gefüllten Filoteig-Gebäcke Burek heissen, unterscheiden die Bosnier zwischen Fleisch- und allen anderen Füllungen. Ein Burek kommt immer mit Fleisch daher, während die Käse oder Spinat Version Pita heisst. Also denk bitte dran, wenn du einen Bosnier nicht ernsthaft verärgern willst, nur von Burek zu reden, wenn du Burek meinst.

 

Mags-Frisch-Rezept-Burek

 

Rezept für zweierlei Burek

 

Zutaten

 

für die Kürbis-Füllung:

  • 1/2 Butternusskürbis
  • etwas Zimt
  • Salz, Pfeffer
  • 120 g Feta
  • 100 g Ricotta
  • 2 TL flüssiger Honig

 

für die Hackfleisch-Füllung:

  • 300 g Hackfleisch
  • Öl zum Anbraten
  • 1 grosse Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer
  • Weisswein zum Ablöschen
  • Cevapcici-Gewürzmischung (oder eine andere Fleischwürze mit Paprika)

zum Fertigstellen:

  • circa 12 Filoteigblätter (je nachdem wieviel Füllung in die einzelnen Teigblätter gepackt wird, etwas mehr oder weniger)
  • Olivenöl zum Bestreichen
  • Sesam zum Bestreuen

 

 

Zubereitung

1

Den Butternusskürbis halbieren, beide Hälften rautenartig einschneiden und mit etwas Olivenöl bepinseln. Die beiden Kürbishälften in der Mitte des auf 180 Grad vorgeheizten für circa 45 Minuten backen. Eine gebackene, weiche Kürbishälfte mit einer Gabel zerdrücken und mit zerkrümeltem Feta und Ricotta gut mischen (die andere Hälfte anderweitig verwenden). Mit Salz, Pfeffer und Zimt würzen, etwas flüssigen Honig dazu geben. Probieren und je nach Bedarf nochmals abschmecken.

2

Für die Fleischfüllung das Hackfleisch mit einer fein gehackten Zwiebeln und zwei zerdrückten Knoblauchzehen in etwas Öl scharf anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Gewürzmischung würzen und mit Weisswein ablöschen.

3

Die Filoteigblätter auf ein feuchtes Geschirrtuch legen und daneben ein kleines Schüsselchen mit Olivenöl bereithalten. Das erste Filoteigblatt mit Olivenöl bestreichen und die die Kürbis-Füllung längs auf das Teigblatt geben. Vorsichtig einrollen und die Teig-Schlange schneckenartig (oder auch gerade) in eine Backform legen. Mit der Fleischfüllung genau gleich verfahren und alle weiteren Filoteigblätter füllen bis alle Füllungen aufgebraucht sind. Hier gilt: so schnell arbeiten wie nur möglich. Der Filoteig trocknet sehr schnell aus und ist dann sehr brüchig.

4

Die Teigschnecken alle mit Olivenöl bepinseln und mit Sesam bestreuen. Die Teigschnecken oder Teigschlangen in einer in mit Backpapier ausgelegten Backform für circa 30 bis 40 Minuten in der Mitte des auf 180 Grad vorgeheizten Ofens backen.

5

Burek mit Joghurt und Tomatensalat servieren.

 

Dieses Rezept findest du auch bei Insider Lunchgate. Schau doch da mal vorbei!

Mags-Frisch-Rezept-Burek

Teile deine Gedanken