gesunder Kartoffel Salat
Kartoffel Ceasar mit Stolz & Urteil

Cooking well does not mean cooking fancy.

Julia Child

An dieses Credo halte ich mich seit Jahren. Darum überhäufe ich euch wohl auch immer wieder mit Kartoffel-Rezepten oder dem dutzendsten Gemüse aus dem Ofen. Eine einfache Knolle oder eine noch einfachere Zubereitungsart und ich bin gekauft. Von siebenfach passierten Sossen oder einem mit Kräuterkur behandeltem Schweinebraten halt ich mich fern, zumindest solange bis es auf dem Tisch steht – dann ist’s wieder eine andere Geschichte.


Nun gut, Julia Child stützt die These, dass gutes Essen nicht fancy sein muss. Und sie hat viel zu sagen, wenn’s ums Essen geht. Darum präsentier ich euch hier auch stolz mein xtes Kartoffel-Rezept, das zwar nicht fancy, aber dafür umwerfend schmackhaft ist.


Food Mantra

Für all jene, die die Child langsam für etwas passée halten, wobei das in etwa so gut geht, wie den 13. Monatslohn überflüssig zu finden, wie dem auch sei, für all jene, gibt’s noch eine andere Figur, an der frau sich orientieren könnte. Nora Ephron heisst die Lady und ist Schriftstellerin und ‚die‘ Drehbuchautorin, wenn’s um romantische Komödien geht. Ich sag nur Sleepless in Seattle oder When Harry Met Sally. Eben. Bezeichnenderweise stammt auch das Drehbuch von Julie & Julia aus ihrer Feder. Worauf ich hinaus will, auch Nora Ephron hat eine zuverlässige Food-Linie und die lässt sich sehen, beziehungsweise teilen. Auf den Punkt gebracht, könnte das in etwa so klingen:


If there is a Nora Ephron signature anything it is that there’s slightly too much food. I have a friend whose mantra is: You must choose. And I believe the exact opposite: I think you should always have at least four desserts that are kind of fighting with each other.

Nora Ephron

Die Kartoffel-Nora

Nora Ephron übrigens ist eine Kartoffel-Supporterin der ersten Stunde beziehungsweise der ersten Garde. Das hat sie in ihrem autobiografischen Roman ‚Heartburn‘ anschaulich erläutert:


“I have made friends who begin with pasta, and friends who begin with rice, but whenever I fall in love, I begin with potatoes.

Nora Ephron

Und sie fährt weiter:

I have made a lot of mistakes falling in love, and regretted most of them, but never the potatoes that went with them.

Nora Ephron

Mit dieser Aussage wird mir Nora Ephron noch viele Male den perfekten Steilpass zum xfachen Kartoffel-Rezept geben.


Kartoffelsalat für Anspruchsvolle

Kartoffeln sind derart vielseitig und wandelbar, dass sie in jeder Länderküche zu performen wissen. Was ich ihr besonders hoch anrechne, sie braucht weder ein zweistündiges Dampfbad noch ein edles Gegenüber, um zu schmecken. Richtig zubereitet, gut abgeschmeckt, ist sie alleine schon ziemlich solid. Kommt dann noch ein Dressing, ein Guss, ein Dip oder ein Käs dazu, gehts rasch ins ziemlich Imposante über.


Kartoffelsalat ist so ein Klassiker, der vor allem in der Grill-Saison regelmässig auf dem Tisch landet. Ein Kartoffelsalat der etwas anderen Art wird mit gerösteten und gequetschten Pellkartoffeln gemacht. Die sind schnell zubereitet und schmecken – weil aussen kross, innen soft – irre gut. Die Kombi zwischen aussen knusprig, innen weich ist ja eine altbekannte Tante und trifft eben auch hier den Geschmack. Das wichtigste an diesem Gericht ist das Dressing, dicht gefolgt vom Mut, die Kartoffeln wirklich kross werden zu lassen, sprich genügend Öl, Zeit und Hitze einzusetzen. Das Dressing ist angelehnt an ein klassisches Caesar Dressing, nur anders. Es schmeckt selbstverständlich auch zu grünem Salat oder weiterem Gemüse herrlich. Das gewisse Etwas verleiht dem Dressing die Gewürzmischung ‚Agliata‘ von Oswald, mit viel Knoblauch und einer salzig-kräutereignen Würzigkeit, ist das Gewürz eine Krönung für Sossen dieser Art. Der Kartoffelsalat mit einem sämigen Dressing, geröstetem Gemüse und Sprossen ist schlicht die perfekte Beilage für diesen Grill-Sommer.


Gewürze vom Traditionsunternehmen

Oswald ist eine Schweizer Firma mit Sitz in Zug, die seit den 50er Jahren Gewürze, Bouillon und weiteres für den Vorratsschrank produzieren. Oswald ist ein Traditionsunternehmen, das sich von einem Ein-Mann-Betrieb zu einer regelrechten Marke hochgewürzt hat. Die Oswald Bouillon ist gefühlt in jedem zweiten Haushalt zu finden. Oswald legt viel Wert auf Qualität und Kundenkontakt, bleibt seinen Werten treu und geht doch mit der Zeit. Viele der Gewürzmischungen kommen ohne Glutamat aus, mit Zutaten aus der Schweiz. Mindestens so gut wie die Bouillon find ich das Gewürz Agliata, das den Knoblauchgeschmack nicht nur antönt, sondern wirklich transportiert. Ich muss ja ehrlich sein, so ‚bitzele‘ beim Knoblauch find ich nämlich unerträglich.


gesunder Kartoffel Salat

Gerösteter Brokkoli Kartoffel Caesar Salat

Portionen 4 Personen

Zutaten

für den Salat

  • 1 kg Frühkartoffeln oder Mini Frühkartoffeln
  • 500 g Brokkoli
  • 6 EL Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft, frisch gepresst
  • grobkörniges Meersalz, Pfeffer aus der Mühle
  • 1 EL Basilikum, getrocknet
  • 2 EL Kapern
  • 2 Handvoll Kresse
  • 2 Handvoll Basilikum
  • 2 Handvoll Kürbiskerne, geröstet & gesalzen

fürs Dressing

  • 50 ml Olivenöl
  • Saft von einer halben Zitrone
  • 1 TL süsser, grobkörniger Senf
  • 5 kleine Sardellenfilets
  • 50 g Sbrinz
  • 100 g griechisches Joghurt
  • 2 TL Agliata von Oswald
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 1 bis 2 TL Ahornsirup oder Agavendicksaft
  • 1 Handvoll Basilikum, frisch

Anleitung

1

  • Die Kartoffeln zu Pellkartoffeln kochen, dann auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und mit einem Löffelrücken leicht andrücken. Mit Salz, Pfeffer und Basilikum würzen und mit 3 EL Olivenöl (oder auch etwas mehr) beträufeln. Dann in der oberen Hälfte des auf 180 Grad vorgeheizten Ofens für 25 Minuten Umluft oder noch besser Umluft & Heissgrillen rösten. Die Kartoffeln sollten knusprig sein und geröstet aussehen.

2

  • Den Brokkoli waschen, in Röschen teilen und für 5 Minuten in Salzwasser blanchieren. Die Brokkoliröschen dann auf ein Blech oder in eine Gratinformform geben und mit 3 EL Olivenöl (oder gern auch etwas mehr) und 1 EL Zitronensaft beträufeln. Mit Salz und Pfeffer würzen und in der oberen Hälfte des Ofens für 10 bis 15 Minuten rösten. Der Brokkoli kann also problemlos nach circa 10 Minuten zu den Kartoffeln in den Ofen gegeben werden.

3

  • Fürs Dressing Joghurt, Olivenöl, frischer Zitronensaft, frisch geraffelter Käse, Senf, Ahornsirup (oder Honig oder Agavendicksaft), Agliata Gewürz von Oswald, frischer Basilikum, Sardellenfilets und Joghurt in einen Mixer oder in einen Smoothiemixer geben und zu einem sämigen Dressing mixen. Abschmecken. Wenn noch mehr Salz gewünscht ist, noch salzen oder ein, zwei Sardellenfilets mehr mitmixen. Sollte das Dressing zu dickflüssig sein, noch etwas Olivenöl zufügen, allenfalls auch wenig Zitronensaft.

4

  • Die gerösteten Kartoffeln mit Brokkolie, Kresse, Basilikum, Kapern und Kürbiskernen auf einer Platte oder in einer Shcüssel anrichten. Mit etwas Dressing beträufeln und den Rest dazu servieren. Passt hervorragend zu allem vom Grill.

gesunder Kartoffel Salat
gesunder Kartoffel Salat

Dieser Beitrag ist eine Kooperation mit Oswald. Ich hatte bei der Umsetzung völlige Gestaltungsfreiheit und gebe nur meine eigene Meinung wieder.

Teile deine Gedanken